Rotes Zwiebel-Chutney

Die Sommerzeit – oder besser: Grillzeit – ist für mich auch immer die Zeit, die förmlich nach Chutneys schreit. Und so gehört neben dem Mango-Chutney und dem Tomaten-Paprika-Chutney auch dieses rote Zwiebel-Chutney zu meinem festen Grill-Sortiment.
rezept rotes zwiebel-chutney in einmachglas mit kleinem holzlöffel. im hintergrund ein weiteres einmachglas mit rotem zwiebel-chutney, eine flassche trockner barolo 2013 rotwein und eine flasche portwein.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Es passt aber nicht nur zu Gegrilltem, sondern auch sehr gut zu kurz gebratenem Geflügel- und Schweinefleisch, zu Käse sowie als Topping für Sandwiches und Burger.

Bei diesem Zwiebel-Chutney sorgen, neben den roten Zwiebeln selbst, drei weitere Zutaten maßgeblich für das Aroma.

Da ist zum einen der Rotwein., der möglichst trockenen sein sollte. Da wir fast 200 Gramm Zucker verwenden, ist der trockene Rotwein dazu da, der Süße etwas entgegenzusetzen. Ich habe bei diesem Rezept einen 2013er Barolo verwendet.

Zum anderen der Portwein. Da ich hin und wieder gerne mal ein Guinness mit einem Schuss Portwein, bekannt als Midnight, trinke, habe ich eigentlich immer eine Flasche Portwein zu Hause.

Solltest Du jedoch keinen Portwein zur Verfügung haben, kannst Du alternativ aber auch Sherry-Essig verwenden. Und wenn es gar nicht anders geht, funktioniert auch Balsamico-Essig.

Rotes Zwiebel-Chutney in einem Einmachglas mit kleinem Holzlöffel in Nahaufname. Im Hintergrund ein weiteres Einmachglas mit rotem Zwiebel-Chutney, eine Flasche trockener Barolo 2013 Rotwein und eine Flasche Portwein.

Essig oder doch lieber Portwein?

Für Sherry- oder Balsamico-Essig spricht in erster Linie sicherlich deren Verfügbarkeit. Insbesondere Letzterer dürfte sich so ziemlich in jeder Küche finden lassen.

Ich habe dieses Zwiebel-Chutney wirklich nur ein einziges Mal mit Balsamico-Essig gemacht. Und kann nur dringend davon abraten.

Obwohl ich die Mengen von Rotwein und Essig zu ¾ Teilen Rotwein und ¼ Teil Balsamico-Essig verändert habe, war ich mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden.

Der Nachteil bei der der Verwendung von Balsamico-Essig, und das dürfte mit Sherry-Essig nicht anders sein, liegt in der merklichen Säure, die das Zwiebel-Chutney trotz der vergleichsweise niedrigen Menge von 50 Millilitern Essig dann bekommt.

Auch wenn ich sonst keine Problem mit Säure habe, mochte das Chutney so überhaupt nicht.

Wer das rote Zwiebel-Chutney dennoch gerne mit Essig machen möchte, wird um das Herumprobieren mit dem richtigen Essig-Rotwein-Verhältnis nicht herumkommen.

Rotes Zwiebel-Chutney in einem Einmachglas mit kleinem Holzlöffel in Vogelperspektive.

Die dritte Komponente ist Piment *, auch bekannt als Nelkenpfeffer, Viergewürz oder Allgewürz. Das Aroma erinnert an eine Mischung aus Pfeffer, Zimt, Muskat und Nelken. Da Piment * im Geschmack von Hause aus sehr dominant ist, solltest Du es grundsätzlich sehr vorsichtig dosieren. Der Teelöffel, den ich in diesem Rezept verwende, ist vollkommen ausreichend.

Das solltest Du in Deiner Küche haben

Drucken
clock clock iconcutlery cutlery iconflag flag iconfolder folder iconinstagram instagram iconpinterest pinterest iconfacebook facebook iconprint print iconsquares squares iconheart heart iconheart solid heart solid icon
rotes zwiebel-chutney

Rotes Zwiebel-Chutney


  • Autor: Carsten Lentfer // Just Yum Yum
  • Vorbereitungszeit: 20 minutes
  • Zubereitungszeit: 30 minutes
  • Gesamtzeit: 50 minutes
  • Menge: 500 Milliliter 1x

Beschreibung

Einfach und schnelles Rezept für selbstgemachtes Zwiebel-Chutney aus roten Zwiebeln, verfeinert mit Rotwein, Portwein und einer Vielzahl von Gewürzen. Perfekt zu kurz gebratenem Geflügel- und Schweinefleisch, zu Käse, als Topping für Sandwiches und Burger.


Zutaten

Anpassen
  • 500 Gramm Zwiebeln, rot
  • 1 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Olivenöl *
  • 180 Gramm Zucker
  • 100 Milliliter Rotwein, trocken
  • 100 Milliliter Portwein
  • 10 Gramm Ingwer, frisch
  • 1 Teelöffel Thymian, frisch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Teelöffel Piment *
  • 1 Zitrone
  • ½ Teelöffel Chiliflocken *
  • 1 Teelöffel Meersalz


Schritte

  1. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in sehr feine Scheiben schneiden.
  2. Den Knoblauch ebenfalls schälen und sehr feine, winzige Würfel schneiden.
  3. Den Ingwer schälen und auch in sehr feine Würfel schneiden.
  4. Die Zitrone auspressen und beiseite stellen.
  5. Die Zwiebeln und Knoblauch mit Olivenöl * in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze andünsten, bis sich die Röstaromen entfalten.
  6. Anschließend den Zucker langsam einrühren und karamellisieren lassen.
  7. Nach zwei Minuten mit Rotwein und Portwein ablöschen, kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen.
  8. Jetzt das Ganze in einen Bräter oder einen mittelgroßen Topf umfüllen.
  9. Thymian, Lorbeerblatt, Zitronensaft, Piment *, Ingwer, Chiliflocken * und Salz hinzugeben.
  10. Das rote Zwiebel-Chutney bei geringer Hitze ohne Deckel etwa 25-30 Minuten köcheln lassen und immer wieder umrühren.
  11. Sobald das Zwiebel-Chutney eingedickt ist,den Topf vom Herd nehmen und das noch heiße Chutney sofort in saubere, fest verschließbare Gefäße umfüllen.
  12. Anschließend verschließen und das Chutney vollständig auskühlen lassen. Erst dann in den Kühlschrank stellen.

[RECIPEAD]

Hinweise

Anstatt Portwein kannst Du alternativ auch Sherry-Essig oder Balsamico-Essig verwenden.

  • Kategorie: Chutneys
  • Küche: Indisch

Nährwerte

  • Portionsgröße: 250 Milliliter
  • Kalorien: 665
  • Fett: 16 Gramm
  • Kohlenhydrate: 106 Gramm
  • Eiweiß: 4 Gramm

Keywords: chutney,zwiebeln,grillen,burger,topping,dresing

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe rating