Men’s Kitchen – Ein Kochbuch für Männer

men's kitchen hagen schäfer kochboch gourmetküche restaurant küche review

men's kitchen hagen schäfer kochboch gourmetküche restaurant küche review
WERBUNG – Kooperation mit dem BLV Verlag

Ein Kochbuch für Männer?! Gähn… Wer jetzt aber vermutet, dass Men’s Kitchen von Hagen Schäfer nur ein weiteres Kochbuch ist, das uns Männer die rudimentärsten Grundlagen im Kochen vermitteln will, der irrt gewaltig.

Denn das komplette Gegenteil ist der Fall.

Stattdessen wendet sich das Kochbuch des Kochs und Gastronoms Hagen Schäfer vielmehr an ambitionierte und erfahrene Köche, die sich in der Gourmet- und Restaurant-Küche versuchen möchten oder hier ihre vorhandenen Kenntnisse vertiefen wollen.

Und so ist das Kochbuch von Hagen Schäfers persönlicher Kochphilosohie geprägt, die er selbst als ProduktVerliebteKüche bezeichnet und auch in seinem eigenen Restaurant Lokal1 und seinem Foodtruck-Projekt lokal1foodclub umsetzt.

Mit dieser Philosophie möchte Schäfer dazu beitragen, wieder ein Bewusstsein für heimische Produkte und Lebensmitteln und deren Herkunft zu schaffen. Und so wird auch in Men’s Kitchen ausschließlich mit Lebensmitteln gekocht, die über lokale Landwirte und Höfe sowie Jäger bezogen werden können. Regionales und Saisonales steht bei Hagen Schäfers Küche absolut im Vordergrund.

Inhalt

Das Buch gliedert sich in insgesamt sieben Kapitel, wovon sich fünf mit Fleisch beschäftigen, eines mit Fisch und das letzte Kapitel mit Gemüse.

Die ersten fünf Kapitel decken Geflügel und Kaninchen, Rind und Kalb, Lamm, Schwein und Wild ab. Hagen Schäfer setzt hier voll auf die regionale Herkunft seines Fleisches.

Aufgebrochen werden die Kapital immer wieder durch interessante wie lehrreiche Abschnitte, die sich mit unter anderem mit Warenkunde beschäftigen, Küchentricks verraten und Profi-Know-How vermitteln.

men's kitchen hagen schäfer kochboch gourmetküche restaurantküche review bruderhahn tutorial
men's kitchen hagen schäfer kochboch gourmetküche restaurantküche review wildscheinrolle tutorial

So erfährst Du beispielsweise was sich hinter der Bruderhahn-Initiative verbirgt, wie Du Zuhause Dein eigenes Dry Aged Beef herstellen kannst, im Kochtopf selber räuchern kannst und vieles mehr.

Zugleich gibt Schäfer Tipps, wo man – zumindest im Hamburger Umland – Produkte beziehen kann, die den Anforderungen biodynamischer Erzeugung gerecht werden. Für mich als Hamburger sehr bequem, denn somit entfällt zumindest ein Teil dieser Vorarbeit. Wer nicht in Hamburg und Umgebung lebt, wird sich zunächst einmal mit diesem Thema beschäftigen und entsprechende Quellen auftun müssen, bevor es ans Kochen gehen kann.

Rezepte

Die Rezepte wenden sich in erster Linie an den ambitionierten Koch. Denn die Umsetzung der Rezepte bedarf doch schon einiger Kocherfahrung. Aber auch wenn Du Deine Kochkünste weiterentwickeln möchtest, bist Du mit Men’s Kitchen sehr gut bedient.

Denn viele Rezepte sind komplex und herausfordernd. Dafür bieten sie aber auch die Chance auf jede Menge neue Erfahrungen und Einsichten. Und so wird auch der erfahrenere Koch hier sicherlich noch Neues lernen.

Bei den Rezepten kommen überwiegend Zutaten und Beilagen zum Einsatz, die keinesfalls alltäglich oder in Vergessenheit geraten sind. So zum Beispiel Topinambur, Schwarzkohl, Hanfsamen, wilder Spargel und Steckrübe.

men's kitchen hagen schäfer kochboch gourmetküche restaurant küche review
men's kitchen hagen schäfer kochboch gourmetküche restaurant küche review

Gleiches gilt für Fleischteile und Schnitte. Hagen Schäfer verwendet in seinen Rezepten neben Klassischem beispielsweise auch Lammbauch, Zunge vom Kalb und geräucherte Backen vom Schwein.

Bei den Speisefischen kommen Saibling, Meerforelle, Aal, Zander und Wels zum Einsatz. Aber auch heimische Ostseegarnelen und Nordseekraben finden sich in seinen Rezepten wieder.

Wie schon gesagt, die Men’s Kitchen-Rezepte stellen an Dich als Koch einige Anforderungen. Aber auch an Deine Küchenausstattung. Denn es ist offensichtlich, dass die Rezepte direkt aus der Küche des Profikochs stammen und sich – zumindest zum Teil – auf die Ausstattung einer Restaurantküche verlassen. Denn während sich Entsafter und Spitzsieb noch in der einen oder anderen Küche finden lassen, dürfte es mit Bunsenbrenner, Fleischwolf, Vakuumierer oder einem zweiten Backofen schon schwieriger werden.

Struktur

Am Anfang jeder Rezeptseite finden sich kurze Informationen zum gerade verwendeten Stück Fleisch, zur Beilage oder zur Garmethode. Bei vielen Rezepten bilden oftmals noch weitere, etwas ausführlichere Informationen den Abschluss einer Seite.

Sehr gut gefällt mir, dass sich am Ende eines jeden Rezeptes, direkt unter den Arbeitsschritten, auch gleich noch ein Tipp findet, wie man es appetitlich auf dem Teller anrichten kann.

Ein vollformatiges Foto zeigt das fertige Gericht und entspricht – soweit ich das beurteilen kann – auch dem jeweiligen Tipp zum Anrichten. Wer will kann dann so einen Vergleich machen, wie weit Original entfernt ist oder nicht.

Die Rezepte selber unterteilen sich in die Bereiche Zutaten und Zubereitung. Beides ist in Fließtext gesetzt, was beim Durchstöbern des Kochbuches sehr angenehm ist. So lässt es sich in Einem fortlesen. Beim Kochen selbst erschwert es für mich aber die Orientierung unnötig. Bei Rezepten bin ich einfach ein Freund von Listen.

Eine weitere Herausforderung des Rezeptaufbaus: Die Arbeitsschritte sind nach den jeweiligen Komponenten gegliedert. Weswegen man vermutlich einen Augenblick braucht, um die richtige Reihenfolge der einzelnen Arbeitsschritte beziehungsweise parallele Schritte zu erkennen und festzulegen.

Layout

Das Buchinnere gefällt mir sehr gut. Schöne Typografie, übersichtlicher Seitenaufbau, auch wenn ich hier eine Listenform bevorzuge, und durchweg sehr schön fotografierte Fotos der Foodfotografin und Foodstylistin Tanja Major. Sehr gut sind auch die Bildfolgen, in den verschiedene Tricks vermittelt werden. Men’s Kitchen konnte ich sehr gut in einem Stück durchlesen.

Je öfter ich jedoch auf das Cover schaue, um so überzeugter bin ich, dass es dem hochwertigen Inhalt dieses Kochbuches nicht gerecht wird. Die Verbindung aus rohem Fleisch und Mann ist mir zu simpel.

Mein Fazit

Men’s Kitchen ist sicherlich kein Kochbuch für jeder(M)ann und jeden Tag. Die Rezepte erfordern aus meiner Sicht schon einiges an Erfahrung in der Küche. Und Vorbereitung. Insbesondere was die Arbeitsabläufe betrifft. Denn die Rezepte sind nicht, wie in den meisten Kochbüchern üblich, Schritt für Schritt aufgebaut. Hier muss man erstmal seinen eigenen Weg finden.

Die Rezepte sind die eines Profis, in denen sich das Können und die jahrelange Erfahrungen widerspiegeln, die Hagen Schäfer unter anderem in Tim Mälzers Bullerei, Thomas Rachs Tafelhaus und nicht zuletzt in seinem eigenen Restaurant Lokal1 gesammelt hat.

Ambitioniert und technisch anspruchsvoll beschreibt das Kochbuch am besten. Es ist perfekt für erfahrenere Köche und solche, die ihre Kochfähigkeiten auf die nächste Stufe bringen wollen.

Aus meiner Sicht eine klare Kaufempfehlung für alle, die neue Herausforderungen in der eigenen Küche suchen.

[P_REVIEW post_id=“7764″ visual=“full“ ]